Die neue Seite Fotografie

Frei nach Lasalle - Sehen, was ist

Auf meiner Seite cronhill.de gibt es eine neue »alte« Seite, die Seite Fotografie. Hier zeige ich von nun an Fotos, die mir am Herzen liegen und die ich besonders gelungen finde.

Es hat knapp 30 Jahre gedauert, bis ich wusste, woran mir in der Fotografie liegt; ich werde mit Sicherheit in den nächsten Jahren noch mehr Reisen und mir - hoffentlich mit viel visueller Eloquenz - ein genaues Bild der Welt zu verschaffen.

Gleichzeitig möchte ich hier ein paar Worte zur technischen Umsetzung verlieren, denn ich persönlich finde die technische Lösung, die ich zur Realisierung der Bildergalerie gefunden habe sehr elegant, praktisch und effizient.

Seit 1983

Meine erste Nikon

Meine erste Nikon war die Nikon FE mit Normalobjektiv 50mm/Blende 1.8. Ich war in der Foto AG der Johanniskirche in Wuppertal und los ging es hauptsächlich schwarz-weiß. Die damals entstandenen Negative sind ein ungehobener Schatz - vielleicht nehme ich mir die Digitalisierung dieses Jahr vor.

Seit dem Jahr 1983 fotografiere ich also. Es hat aber doch bis zu meinem Studium gedauert, bis ich mein Auge Dank des geschätzten Fotografen Charles Comperé so weit schulte, dass sich meine Fotos wirklich Abbildungen nennen konnten.

Zum Start der neuen Cronhill.de-Website gab es schon bald eine Kategorie Fotografie, in ihr enthalten waren aber nicht — wie man denken könnte — Fotografien, sondern eher Essays zur Fotografie und zur Wahrnehmung; ebenso enthielt das Unterverzeichnis dann Reiseberichte und aufwändige Fotostorys über Gartenbesuche. Also eher Fotografie und Geschichten, aber noch eher Reiseberichte und Bildbetrachtungen.

Meine Freundin und Fotografin Kerstin Sonntag war es dann, die den richtigen und wichtigen Anstoß dazu gab, einen angemessenen virtuellen Raum für meine Fotografie zu schaffen. Mein Blick auf die Welt hat sich in den letzten zehn Jahren deutlich gewandelt und wird noch mehr geprägt von der Suche nach dem, was wir zu verlieren drohen oder bereits verloren haben. Die Designgeschichte Professorin Dr. Sonja Günther sagte mir im Studium, schreiben Sie erst einmal auf, was sie sehen. Genau, mit angemessenen, klaren präzisen Worten. Die ersten Ergebnisse einer Sachstandsanalyse ergeben sich dann eigentlich von selbst. Übertrage ich dies auf die Fotografie bedeutet dies für mich zunächst: ein möglichst präzises Abbilden. Ergebnis dieses Austauschs in der Designgeschichte war eine einwöchige Reise nach Kopenhagen, mit der ich aufzeigen wollte, wie sehr unser Bild von historischer Architektur noch bis in die 90er Jahre von der Schwarz-Weiß-Bebilderung einiger Bücher geprägt war. Ich wollte wissen, wie gut sich die Architektur Arne Jacobsens über die letzten 40-60 Jahre gehalten hatte. Ob ihre Leichtigkeit wirkungsvoll der Abnutzung durch Leben standhalten konnte. Und wie sich Abbildungen in Farbe und Schwarz-weiß auf unsere Wahrnehmung auswirken.

Jetzt bin ich — neben meinen vielen anderen Beschäftigungen — für den Sachstandsbericht Form follows Function auf der Suche nach dem Schönheitsbegriff der Renaissance und wieder hat sich mein Auge, hat sich mein Sehen weiter geschärft. Ich hoffe sehr, dass die Bilder einen kleinen Eindruck davon verschaffen, wie ich die Welt sehe.

Zur neuen Seite geht es hier entlang: Fotografie

Die neue Seite verschafft mir einen großen Vorteil: Ich kann Bilder schneller und ohne Texte veröffentlichen.

Die frühere Seite Fotografie heißt jetzt Reisen. Mit der Bezeichnung bin ich schlussendlich noch nicht hundertprozentig zufrieden, ich mache hier erst einmal einen Kompromiss. Außerdem erscheint in der Kategorie Reisen hoffentlich schon in Kürze neuer Inhalt (Unsere Radtour nach Dijon).

MODX und modmore MoreGallery

Einfach und möglichst praktikabel

Ein wenig zur technischen Umsetzung: Die ist meiner Meinung nach recht elegant und unkompliziert gelungen. Viele Wege führen nach Rom, heißt die Redewendung, nicht anders ist es bei MODX. Eine Bildergalerie anzulegen ist mit vielen Methoden möglich, hier muss man je nach Einsatzzweck genau abwägen. Es gibt im Grunde zwei Packages/Addons die diesen Zweck erfüllen. Das ist das Gallery-Package und die professionellere und besser unterstützte und gewartete Variante von modmore, die kostenpflichtige MoreGallery. Der kleine Haken, den die MoreGallery hat, dass sie nämlich Babel, das Übersetzungspackage nicht unterstützt, konnte ich geschickt und einfach lösen.  
  
Insgesamt wurden diese Ressourcen neu angelegt:

- Fotografie
- - Kategorie /analog (kommt bald)
- - Kategorie /portrait (dito)
- - Kategorie /urban 
- - Kategorie /landschaften
- - Kategorie /gärten (kommt bald)
- - /fotos

Die Index-Seite Fotografie zeigt die aktuell öffentlichen Kategorieseiten mit einem Zitat. Die Zitate hat mir etwas geholfen eine eigene Beschreibung der Kategorie zu vermeiden. Zitate und Kategoriebilder und Bildbeschreibungen sind in den Kategorieseiten in Template-Variablen gespeichert.

Die Kategorieseiten laden ihre Inhalte aus dem Container Fotos, in den ich alle Fotobeiträge speichere. Der Container /fotos ist eine Ressource die mit dem Package Kollektionen eine einfachere und kompaktere Ansicht im Seitenbaum von MODX ermöglicht.

Insgesamt werden jetzt drei verschiedene Templates genutzt:

- /fotografie Index
- /fotografie Kategorie
- /fotografie Einzelseite

Gefiltert wird im pdoResources-Aufruf der Kategorie-Seiten nach der Autotag-Variable *foto-tag. Die Templatevariable (TV) menutitle nutze ich zum Abgleich. Ein einfaches System, dass mir auch schon bei den Blogkategorien geholfen hat.

Hinweis: Alle eckigen Klammern (MODX) habe ich durch runde (( )) ersetzt. MODXler verstehen das hoffentlich trotzdem.

((!pdoResources?
    &parents=`661`
    &tpl_1=`fotoCategoryRowTpl-01`
    &tpl_2=`fotoCategoryRowTpl-02`
    &includeTVs=`foto-tags,og-image`
    &tvFilters=`foto-tags==%((*menutitle))%`
    &includeContent=`0`
    &sortby=`publishedon`
    &sortdir=`DESC`
))
Codeschnipsel für die Kategorie-Seiten

Soweit, so einfach. Großes Problem bei der Verwendung von MoreGallery für Artikelgalerien ist die Tatsache, dass der Galerie-Inhalt komplett verloren geht, wenn man eine Übersetzung anlegt. Da ich schon an anderer Stelle in der Website dieses Problem hatte, wollte ich diesen Umstand unbedingt vermeiden.

ModGallery von anderen Übersetzungen laden

Ganz einfach: In den beiden Sprachen englisch (en) und französisch (fr) lade ich die Galerie einfach von der deutschen Seite. Das geht in MoreGallery einfach mit der Zeile &resource=``, die in den Snippetaufruf !mgGetImages integriert wird.  
  
Woher aber soll die französische Seite wissen, wo die Galerie liegt und welche Seiten-ID ihr zugeordnet ist? Hier hilft uns Babel aus der Patsche.  
  
Den !mgGetImages bauen wir nun wie folgt zusammen:  

((!mgGetImages?
    &resource=`((BabelLinks? &tpl=`babel_id` &showCurrent=`1`))`
    &imageTpl=`fotoSingleImageRowTpl`
    &getTags=`1`
    &tagTpl=`fotoSingleImageTagTpl`
))
Codeschnipsel für das Template der einzelnen Fotoseiten

 Entscheidende Bedeutung kommt diesemAusdruck zu:


((BabelLinks? &tpl=`babel_id` &showCurrent=`1`))
Hier wird die ID des ursprünglichen, bei mir deutschsprachigen Artikels geladen

Babellinks lädt eine Liste der zusammenhängenden Ressourcen. Und die deutsche, die Basisversion mit der Galerie bekommen wir, wenn wir im Chunk babel_id folgenden Code einsetzen:

((+cultureKey:is=`de

Auf diese Weise erhalten wir als Output nur die deutsche Version, von der dann die Galerie-Inhalte geladen werden.

Und was ist mit der Modmore-Übersetzung durch Babel?

Hier bediene ich mich eines weiteren Kniffs, den MoreGallery Custom Fields, die seit Version 1.4 zur Verfügung stehen.  Für einen semantischen Output von Bildbeschreibungen ist es ohnehin sinnvoll, zum Beispiel das Entstehungsjahr textlich von der Bildbeschreibung zu trennen.

In der Systemvariable moregallery.custom_fields können individuelle Felder im JSON-Datenformat abgelegt werden.  
  
Meine lauten wie folgt:

 

 "fotocaption-de":{
        "label":"Deutsche Bildbeschreibung"
    },
 "fotocaption-en":{
        "label":"Englische Bildbeschreibung"
    },
 "fotocaption-fr":{
        "label":"Französische Bildbeschreibung"
    },
 "fotophotographer":{
        "label":"Fotograf",
         "default":"Thomas Schürmann"
    },
 "fotoyear":{
        "label":"Jahr"
    }
  
JSON für ModGallery Custom Fields

Jetzt kann ich in der deutschsprachigen Version des Artikels in der Galerie für jedes Bild die Übersetzungen der Bildunterschriften direkt mitanlegen. Das vereinfacht nicht nur die Anlage der Galerien sondern auch das Verfassen der Übersetzungen ungemein, da ich jedes Bild nur noch einmal und nicht dreimal anklicken muss.  
  
Im Chunk, der für die Bilddarstellung der einzelnen Bilder zuständig ist, findet sich nun folgende Codezeile (HTML bitte korrekt ergänzen)

figcaption
p
span itemprop="description"
((+custom.fotocaption-((++cultureKey))))
/span
br class="d-md-inline" /
Foto: span itemprop="creator"((+custom.fotophotographer))/span,
span itemprop="dateCreated"((+custom.fotoyear))/span
/p
/figcaption
Stripped HTML für das Element figcaption

Dabei lädt 

((+custom.fotocaption-((++cultureKey))))

automatisch die richtige Sprachversion der Bildbeschriftung. Fertig.

Das Ganze zu gestalten, einzurichten und zu bauen hat mit vielen anderen Aktivitäten in etwa eine Woche gedauert. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mal reinschaut

Wenn Ihr Kritik, Anregungen oder Kommentare dazu habt, schreibt sie mir bitte, ich würde mich sehr freuen es zu lesen und noch etwas dazuzulernen, wenn es eine einfachere oder sinnvollere Lösung dafür gibt.

tl, dr;

Es gibt auf cronhill.de eine neue Seite Fotografie. Im Artikel geht es um meine Motivation zur Fotografie und ein paar technische Details im Hintergrund.

Kommentare (0)


Schreibe einen Kommentar




Mit dem Absenden des Kommentars stimme ich zu, dass der genannte Name, die genannte E-Mail-Adresse von cronhill.de im Zusammenhang mit dem von mir verfassten Kommentar gespeichert wird. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.